• image

Informationen zum Ausfuhrkontrollverfahren über den Freihafen Hamburg

-ZAPP-
Hamburg, April 1997


Das einheitliche Zollrecht der EU schreibt für alle Häfen der Gemeinschaft zur Ausgangskontrolle die rechtzeitige Vorlage aller Ausfuhrdokumente bei der zuständigen Zollstelle vor.
In Hamburg wurde diese Vorschrift bis 1995 nach dem sog. Erklärungsverfahren umgesetzt. Dabei reichte zur Durchführung der Verladung eine Erklärung des Ausführers oder seines Beauftragten über die Einhaltung der Bestimmungen aus. Wegen häufigeren Mißbrauchs mußte das Erklärungsverfahren nach massiver Kritik durch die Europäische Kommision und den Bundesfinanzminister jedoch widerrufen werden.

Seitdem prüft der Zoll in Hamburg die tatsächliche Vorlage der Ausfuhrdokumente über wöchentliche Schiffsabgangskontrollen, wobei das Vorliegen der Dokumente für jede Sendung verlangt wird. Bei ca. 1.4 Millionen Ausfuhrsendungen pro Jahr führt dies zu einem wirtschaftlich nicht tragbaren Aufwand für die beteiligten Branchen und zu einer nachhaltigen Störung der Verladeabwicklung.

Elektronische Kommunikationssysteme, z.B. ALFA / Douane, zeigen, wie die rechtlichen Erfordernisse einfach, schnell und effizient erfüllt werden können.

Um in Hamburg der Export- und Verladewirtschaft zeitgemäß schnelle Ausfuhrkontrollen bieten zu können, haben die Hamburger Seehafenverkehrswirtschaft, die Hamburger Zollverwaltung und die Wirtschaftsbehörde Hamburg ein auf die spezifischen Kundenbedürfnisse zugeschnittenes DV-Verfahren erarbeitet.

Mit der Konzeptionierung und Umsetzung wurde die Fa. Dakosy beauftragt. Die Entwicklungskosten haben sich die Hamburger Seehafenverkehrswirtschaft und die Wirtschaftsbehörde in gemeinsamer Verantwortung und gemeinsamen Interesse für funktionierende Wirtschaftsabläufe geteilt.

Das Verfahren ZAPP: Zoll-Ausfuhrüberwachung im Paperless Port wird zum 01.07.1997 in Betrieb genommen und bietet allen Beteiligten folgende Vorteile: Trennung der Daten vom Datenträger (Papier)
jederzeitige ortsunabhängige Datenübermittlung (Montag bis Sonntag, jeweils 24 Stunden)
reine Datenübermittlung als Voraussetzung für den Warenfluß
Plausibilitätsprüfung der Daten und Abgleich mit den Zollvorgaben durch das System
Rückmeldung des Systems als Quittung über die Datenübermittlung (sog. B-Nummer)
für die Verladung akzeptiert der Zoll die ausfuhrrelevanten Daten ohne die Originaldokumente im Online-Zugriff
die B-Nummer stellt gleichzeitig grundsätzlich die Verladungsfreigabe dar. Der Zoll hat innerhalb einer 2-Stunden-Frist noch die Möglichkeit, die Ware anzuhalten. Damit sind ein ständiger Überblick über den jeweiligen Verladestatus der Ausfuhrsendungen und eine sichere Verladedisposition gewährleistet.


Die Zollverwaltung kann eine rechtliche Verpflichtung zur ordnungsgemäßen Ausgangskontrolle nur mit einem geschlossenen System erfüllen, das alle ausfuhrbezogenen Daten enthält.
Ab dem 01.07.1997 müssen daher alle Daten für Verladungen über den Hamburger Freihafen per DV dem System ZAPP übermittelt werden.
Ersatz-Informationen wie z.B. Fax-Kopien werden vom Zoll nicht mehr akzeptiert.

Für die Datenübermittlung stehen verschiedene Wege zur Auswahl: eigene ZAPP-Nutzung (per EDI, beliebiges System)
Dateneingabe an sog. Service-Stationen, die von den Terminals eingerichtet werden
Inanspruchnahme von weiteren Serviceanbietern wie z.B. Zolldeklaranten

partnerschaftliche Mitbenutzung der Anschlüsse von Geschäftspartnern


Mit ZAPP wird Ihnen, dem Kunden des Hamburger Hafens, ein Service geboten, das Ausfuhrverfahren rechtssicher, schnell und kostensparend durchzuführen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die

 

  • Wirtschaftsbehörde
    Hansestadt Hamburg
    - EU-Referat
    Frau Oellrich
    Alter Steinweg 4
    D-20459 Hamburg
    Tel +49 40 3504 2093
    Fax +49 40 3504 1330

  • Oberfinanzdirektion Hamburg
    - Außenwirtschaft
    Frau Schmidtke / Herr Schuld
    Rödingsmarkt 2
    D-20459 Hamburg
    Tel +49 40 3706 2546
    Tel +49 40 3706 2661
    Fax +49 40 3706 2592

  • Dakosy Datenkommunikationssysteme GmbH
    Frau Schoen, Herr Papist
    Cremon 9
    D-20457 Hamburg
    Tel +49 40 36128 240
    Tel +49 40 36128 487
    Fax +49 40 36128 270
Email Print

News

2017-02-04 - Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung Frau Brose

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass unsere Auszubildende, Frau Viviane Alice Brose

 

am 23.01.2017 Ihre Prüfungen erfolgreich abgeschlossen hat.
Wir gratulieren recht herzlich!

Gleichzeitig freuen wir uns, Ihnen mitteilen zu dürfen, dass Frau Brose ab sofort unser Team im Bereich Internationale Spedition verstärkt!

"Welcome on board"

Das WCL TEAM wünscht einen guten Start
und weiterhin viel Erfolg in unserem Unternehmen


2016-12-14 - Wir sind umgezogen

WIR SIND UMGEZOGEN!!
 
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
 
wir freuen uns Ihnen mitteilen zu dürfen, dass wir zum 12.12.2016 unsere neuen Büroräume bezogen haben.
 
 
Unsere neue Geschäftsadresse lautet:
 
WCL Reederei-Agentur GmbH
Rheinpromenade 9
 
40789 Monheim am Rhein
 
 
Ihr WCL Team

 

2016-09-09 - Insolvency of Hanjin Shipping Co. Ltd.

Insolvency of Hanjin Shipping Co. Ltd.
 
To all our Customers
 
We regret to inform you that the South Korean Shipping Line Hanjin is bankrupt and has filed an insolvency request with the local Court in Seoul.
 
The Shipping Line, ranked No. 7 largest in the world, gave payment problems and their Banks refusing further financial assistance as the reasons for this step.
 
In order to protect the interests of our clients and their shipments, we have immediately terminated our collaboration with Hanjin.  This also includes cargo space bookings with Hanjin's alliance partners.  Shipments which have already been placed will be re-booked on alternative shipping lines.  We are also trying to work out solutions for containers which are currently in circulation or are on board Hajin vessels.
 
PLEASE KINDLY NOTE:  Hanjin ships can be seized.  Should this happen, it is not possible to claim the containers which are on board.  We have to plan for delays and problems before the cargo can be discharged.  Also, we have to reckon with additional costs which are the responsibility of the shipper and consignee as mentioned in the waybill.  Please be assured that we will act in your best interests to try and keep possible problems and penalties to a minimum.
 
We at WCL will make it our highest priority to keep any impact on you, as our valued customers, as low as possible.
 
We will keep you informaed about current events relating to the bankruptcy of Hanjin Shipping.  Should you have any further questions, please contact your WCL Partner.
 
Your WCL Team

Career